Weihe in Haren

Neuer Diakon möchte Priester werden

Porträtfoto eines Mannes

Foto: privat

Torsten Pastor bereitet sich auf die Weihe zum Diakon vor. Foto: privat

Torsten Pastor stammt aus dem Westmünsterland. Am 16. Juni wird der 36-Jährige in Haren zum Diakon geweiht. Torsten Pastor ist auf dem Weg, Priester zu werden.

Weihbischof Johannes Wübbe weiht am Sonntag, 16. Juni, Torsten Pastor zum Diakon. Der Gottesdienst beginnt um 15 Uhr in der Kirche St. Martinus in Haren (Ems). Für den 36-jährigen Torsten Pastor ist die Diakonweihe ein wichtiger Schritt vor der Weihe zum Priester, die im kommenden Jahr vorgesehen ist. 

Der künftige Diakon stammt aus Bocholt im Westmünsterland. Nach der Schule absolvierte Torsten Pastor eine Ausbildung als examinierter Altenpfleger und Diabetesberater und arbeitete einige Jahre in diesem Beruf. Theologie studierte er ab 2018 im Studienhaus St. Lambert in Lantershofen bei Ahrweiler, wo Männer ohne Abitur, aber mit abgeschlossener Berufsausbildung und Berufspraxis ihren Weg zum Priesteramt beginnen können. 

Nach Studienabschluss im Jahr 2022 verbrachte Torsten Pastor noch ein Jahr in Frankfurt am Main. Er wohnte dort im Pfarrhaus einer Gemeinde und arbeitete im Seelsorgeteam mit. Parallel dazu besuchte er noch einige Vorlesungen an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen. Seit September 2023 ist er in Haren (Ems), wo er auch nach seiner Weihe zum Diakon bleiben wird. 

Ihn reize an dem Beruf die Vielfalt der Menschen, ihre Geschichten und Schicksale, so Torsten Pastor. „Als Diakon ist es unter anderem meine Aufgabe, zu trauen, zu taufen und zu beerdigen. In den seelsorglichen Gesprächen, die dazu stattfinden, kann ich Nähe und Vertrauen zu den Eltern, Brautleuten und Angehörigen aufbauen. In vielen Fällen kann ich beraten und trösten, aber auch ihre Freude teilen. In schwierigen Situationen ist es erfüllend, den Menschen beizustehen, Gottes Schutz und Liebe spüren zu lassen.“